Post Tagged with: "Grenzgänger Krankenversicherung"

  • Wann benötigen Grenzgänger eine Krankenversicherung?

    Wann benötigen Grenzgänger eine Krankenversicherung?

    Wer im grenznahen Ausland wohnt und in der Schweiz arbeitet, unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Das zugrundeliegende Erwerbsortprinzip wurde im Jahr 2002 in einem Personenfreizügigkeitsabkommen zwischen der EG und der Schweiz festgeschrieben. In dem Papier ist ausserdem festgelegt, dass auch alle nicht erwerbstätigen Familienangehörigen des in der Schweiz tätigen Arbeitnehmers eine Grenzgänger-Krankenversicherung benötigen.

    Optionsrecht für Grenzgänger aus angrenzenden EU-Staaten

    Menschen, die ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich, Frankreich oder Italien haben, geniessen ein Optionsrecht. Auf Antrag können diese Personen sich von der Pflicht, eine Grenzgänger-Krankenversicherung abzuschliessen, befreien lassen. Der Entscheid ist definitiv und gilt auf Lebenszeit – das Optionsrecht kann also nur einmal […]

    continue reading →
     
  • Krankenversicherung für Grenzgänger: Fragen und Antworten

    Krankenversicherung für Grenzgänger: Fragen und Antworten

    Seit dem Inkrafttreten der bilateralen Verträge zwischen den EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz besteht für Personen, die ausserhalb des Landes wohnen, aber innerhalb der Schweiz arbeiten, eine allgemeine Krankenversicherungspflicht. Abgesehen von einigen Ausnahmeregelungen, die unter anderem Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich betreffen, muss grundsätzlich jeder Grenzgänger eine Krankenversicherung in der Schweiz abschliessen. Nachstehend finden Sie einige der am häufigsten gestellten Fragen zum Thema „Grenzgänger-Krankenversicherung“ sowie die dazugehörigen Antworten.

    Muss die gesamte Familie im gleichen Staat krankenversichert sein?

    Eine Grenzgänger Krankenversicherung muss prinzipiell für die gesamte Familie abgeschlossen werden, sofern keiner der Angehörigen einer geregelten Erwerbstätigkeit nachgeht. In […]

    continue reading →